Elbe-Elster-Bibnet. Chinas grüne Mauer

Seitenbereiche:


Inhalt:

Die Bevölkerung in China führt einen verzweifelten Kampf gegen die Wüste. Der Sand drängt die Menschen immer weiter zurück. Selbst Peking wird immer häufiger von Sandstürmen heimgesucht - es gibt sogar Pläne, eine neue Hauptstadt zu bauen. Doch noch ist der Kampf nicht verloren. China baut eine neue große, etwa 700 Kilometer lange Mauer aus Bäumen. China entwickelte schon in den siebziger Jahren das gigantische Projekt, das die nordwestlichen Provinzen und die Hauptstadt Peking schützen soll: die grüne Mauer. Bis heute bedecken riesige Schutzwälder bereits eine Fläche von 22 Millionen Hektar. Das entspricht knapp der Fläche Großbritanniens. Die Forstbehörden sind auf den aktiven Einsatz der Menschen in den betroffenen Gebieten angewiesen. Inzwischen zeigt die Aufforstung erste Erfolge: Seit den siebziger Jahren hat sich Chinas Waldfläche knapp verdoppelt, und die Sandstürme in Gebieten mit Waldbestand wurden zumindest gebremst. Doch trotz aller Anstrengungen breitet sich die Wüste weiter aus. Die GEO-Reportage zeigt den verzweifelten Kampf der Chinesen gegen die Wüste und berichtet über das größte Aufforstungsprogramm der Erde.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Alle auswählen“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können